Ahorn

MEDITATION

 Home   | Links | Impressum

"Dies und Das"

dot

 

dot
dot
dot
dot
 
 

 


 

 

_________________________________________________________

 

Anmeldung - Kontakt - Fragen



Christa Lohr: Tel. 089 / 740 516 27  

                      

                       mobil: 0171 1135 779

                      

                       zumherz@googlemail.com  

 

Zusammenarbeit mit:

Freundeskreis hinduistischer-christlicher Austausch

Erzbischöfliches Ordinariat München
Fachbereich Spiritualität

Fachbereich Frauenseelsorge

Evangelischen Stadtakademie München

 

__________________________________________________________

 

 

Über mich:   Christa Lohr

 

Als man Rumi fragte, wie er einzuordnen sei - welcher Richtung

er zugehöre, sagte er:
"Ich ziehe mit der Karawane der Liebe, wo Ihre Kamele hinziehen,

da ziehe ich auch hin."

 

In diesem Sinne sind alle Interessierten herzlich eingeladen.

 

 

Vor etwa 40 Jahren hat mein geistlicher Übungsweg im          

"Haus der Stille" Gut Häusern, mit Schwester Helma begonnen.  

Dann führte er einige Jahre nach Beuron (Bernhard Scherer, Sonnenhaus).

Für weitere 15 Jahre zu Willigis Jäger ( Zen).

Dann hatte ich das Glück Franz Jalics kennenzulernen. (Gries, Herzensgebet).

Wesentliche Impulse erhielt ich von Ramana Maharshi.

 

 

Mein Blick richtet sich auf das,

was verbindet, was am Grunde das Gemeinsame ist

in den verschiedenen

Wegen, Formen und Richtungen.

Die Erfahrungen, die sich in der Meditation ereignen können,

kann man nicht einer spezifischen Richtung zuordnen.

Es sind einfach tiefste menschlich- geistliche Erfahrungen,

die wir mit allen teilen.

 

 

Darum kann für die Meditationspraxis das Wissen wegweisender Mystiker und Heiliger Schriften aus Ost und West herangezogen werden:

Altes und Neues Testament,

Bhagavadgita , Upanishaden (ca. 2000-5000 Jahre alt)            

Und aus der neueren Zeit zum Beispiel.....:

"Die Erzählungen der Chassidim" von Martin Buber

" Sei was du bist"  - Ramana Maharshi

 

 

 

 

 

 

 

 

 

_________________________________________________________________

 




 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wenn das Denken an eine

unüberwindliche Grenze stößt,

dann beginnt der Weg der Erfahrung,

die Ausrichtung zur inneren Mitte -

und das ist der Eintritt

in die Meditation- Kontemplation.